Fastnacht von Hirschhorn für Hirschhorn mit Herz, Spaß und Verstand!
Fastnacht von Hirschhorn für Hirschhornmit Herz, Spaß und Verstand!

Rückblick auf die Kampagne 2008/2009

Für den HCV geht nun eine ganz besondere Fastnachtskampagne zu Ende – die 55-zigste! Von daher war klar, dass unser Motto in diesem Jahr etwas mit unserem Jubiläum zu tun haben musste – und so war es dann auch.

Dies Jahr´ feiern alle zünftig, der HCV wird Fünfundfünfzig!

So lautete das Motto unter dem die diesjährige Kampagne stand und die beiden Kampagnesitzungen des HCV am 07. und 14. Februar 2009 abgehalten wurden. Ein tolles Publikum, zweimal volles Haus und 5 mal 11 Jahre HCV und mehr als 150 Aktive waren die Garanten für zwei super Kampagnesitzungen, bei denen es der HCV so richtig krachen ließ.

Ganz der Tradition verpflichtet hatten wir uns für unser Jubiläumsjahr etwas Besonderes ausgedacht – unser Taufgedicht feierte Renaissance!

Verkleidet als Lachsbachperle trug Karola Knapp das zu den Anfängen des HCV von Hans Trach gereimte Taufgedicht vor, wiederholte die Namenstaufe auf „Lachsbachperle" und wünschte dem Verein „das der Nachwuchs sich mehre!". Diesen guten Wunsch nahmen wir gerne entgegen und freuen uns auch heute noch über Jeden, der beim HCV aktiv sein möchte – Sie sind herzlich eingeladen bei uns mit zu machen!

Danach starteten die „Lachsbachbambinis" mit ihrem Showtanz, der uns in die Tierwelt eines Bauernhofs entführte. Es ist immer wieder sehr schön anzusehen, mit welcher Unbekümmertheit unsere Kleinsten auf der Bühne auftreten und den Saal gerade dadurch verzaubern. Trainiert wurden unsere Lachsbachbambinis von unseren Gardemädchen Leonie Pawlitschko, Lisa Förg und Corina Weber. Die Betreuerin der Gruppe ist Tatajana Morr.

Danach gleich die ersten Büttenrede an diesem Abend – und was für eine! Lisa Wann als Teenager erzählte von ihrem Ausflug mit ihrer Oma und der Hirschhorner-Seniorenwandergruppe in die Pfalz. Dabei erfuhren wir auch, dass sich die Senioren-Barbies ihren „Silberpudel" beim Kopfgärtner herrichten lassen und ein „Paulanerspoiler" nichts mit der Verbesserung eines cw-Wertes zu tun hat. Außerdem wissen wir nun, dass den Senioren die Umwandlung von Sauerkraut in besonderem Maße gelingt und wir deshalb keinen Engpass bei der Gasversorgung in Hirschhorn haben werden. Lisa dein Debüt war echt toll und wir freuen uns auf die Fortsetzung im nächsten Jahr.

Dann die Proklamation unseres Kinderprinzenpaares Nina II (Beisel) und Lukas I (Heinzmann). Mit ihrer pfiffigen Rede eroberte unser Prinzenpaar im Nu die Herzen im Saal. Schnell wurde klar, dass ein Kinderprinz - auch wenn er schon HCV-Gene der vierten Generation trägt – gegen seine Karate kämpfende Prinzessin nichts ausrichten kann und seine Fußballstiefel gegen die Tanzschuhe tauschen musste. Ihnen zu Ehren bewies ihr Funkenmariechen Lara Neibert, unterstützt von den Funken ihr tänzerisches Geschick und kam nicht ohne Zugabe von der Bühne. Trainiert werden Funkenmariechen und Funken seit diesem Jahr von Yvonne Ginthum und Isabell Grimm, die diese Herausforderung toll gemeistert haben.

Mit Bravour meisterte dann unser Kinderprinzenpaar die Ordensverleihungen an Frau Bürgermeisterin Stenger, Frau Stadtverordnetenvorsteherin Dr. Wagner und Frau Dörr sowie die Abordnungen der Narhalla aus Hainbrunn und der Hirschhorner Ritter mit ihrem Prinzenpaar Ilona II und Peter II.

Im Anschluss daran ließ der Ersheimer Bote Jürgen Abelshauser das letzte Jahr Revue passieren. Bankenkrise, Politiker, die Wahl in Hessen waren die allgemeinen Themen. Danach ging er auf die guten nachbarschaftlichen Beziehungen mit Eberbach und Neckarsteinach ein, bevor er auf das lokale Geschehen mit Slip-Anlage, Müllabfuhr, Kloster oder Ordnungshüter zu sprechen kam.

So war unter anderem zu erfahren, dass die Eberbacher ihre bunten „Plastik-Eber" erschossen haben und nur ein einziges Exemplar „die letzte Sau aus Eberbach" jetzt in Hirschhorn im Museum zu sehen sein wird. Außerdem wies er darauf hin, dass seit Monaten in Hirschhorn ein Casting für „Hirschhorns schönsten Autolenker" durchgeführt wird. Die Teilnahmebestätigungen mit Bild kämen als Bescheid aus Neckarsteinach und darunter stünde „Friede sucht Opfer" das Casting mit Herz! Wir sind gespannt auf die sechste Fortsetzung im nächsten Jahr!

Im Anschluss wurde es dunkel im Saal, denn die „Gaggernden Hühner" sorgten mit ihrem diesjährigen Auftritt wieder für eine gelungene Prämiere; Schwarzlichttheater war angesagt. Die von Petra Weidner trainierte Truppe lieferte wieder eine gekonnte Vorstellung ab und durfte die Bühne nicht ohne Zugabe verlassen. Wir freuen uns auf die nächste tolle Idee im kommenden Jahr.

Danach der Einmarsch und der Auftritt unserer HCV-Lachsbachgarde, die in diesem Jahr in einer nahezu komplett neuen Besetzung antrat.

Doch wie erwartet schafften es die Trainerinnen Gabi Laick und Sabine Abelshauser wieder, die Lachsbachgarde zu einer tollen Leistung zu führen. Ein schmissiger Marsch sorgte dafür, dass der Saal Kopf stand und die Mädchen sich eine Zugabe wirklich verdient hatten. Weiter so!

Nach dem Marsch entführten uns die „Zwei Freundinnen" (Marina Debo und Linda Schäfer) in die Untiefen des bäuerlichen Lebens.

Beide hatten das Casting zu „Bauer sucht Frau" locker überstanden und mussten danach ihr bäuerliches Können bei ihren Auserwählten beweisen. Der Bauer aus Dortmund im Tigermodell oder der Ökobauer aus Eberbach, der keine Kinder zeugen will, sorgten aber dann doch dafür, dass unsere Mädels sich lieber bei uns auf der Fastnacht auf die Suche nach Cowboys, Clowns oder Indianern machten. Wir sind gespannt, was euch im nächsten Jahr einfällt und freuen uns schon auf ein Wiedersehen mit euch in der nächsten Kampagne.

Gleich im Anschluss daran präsentierte uns das HCV-Ballet ihren peppigen diesjährigen Show-Tanz. Die von Jeanice Leonhardt trainierte Gruppe schaffte es spielend mit dem Publikum zu spielen und erntete einen tollen Applaus für ihre tolle Leistung.

Zum dritten Mal auf der närrischen Bühne stand dann die von Sabine Pawlitschko und Jürgen Abelshauser betreute Zwergenschule. Marina Debo als Lehrerin sorgte mit ihrer ausgefallenen Verkehrerziehung für eine pädagogische Meisterleistung und vermittelte den Zwergen die Bedeutung so mancher Verkehrsschilder. Nun wissen wir auch, dass das Schild „unebene Fahrbahn" in der Klostergasse aufgestellt bedeutet: „im Erotikstudie schafft heut’ eh Vollbusische!". Als Zwerge waren auf der Bühne Salima Neibert, Leonie Pawlitschko, Linda Schäfer, Carolin Thöne, Lisa Wann sowie Dustin Heiß und Daniel Pfisterer. Seit drei Jahren sorgt unsere Zwergenschule jetzt schon mit ihrem ausgefeilten Unterrichtskonzept für viel Spaß in der Hirschhorner Fastnacht beim HCV. Wir freuen uns schon heute auf eueren Auftritt im nächsten Jahr und sind echt gespannt, was nach Sachkunde, Koch- und Fahrschule im nächsten Jahr auf dem Lehrplan steht.

Den Abschluss der ersten Halbzeit bildeten dann unsere fünf Sternchen mit ihrem Solistenblock.

Lara Ginthum, Franziska Walter, Sofia Jakob, Theresa Wagner und Samira Laick sorgten mit ihren tollen Soli für einen tänzerischen Auftritt der Superlative, der vom Publikum entsprechend mit lang anhaltendem Applaus und Zugaberufen goutiert wurde. Trainiert wurde die fünf Mädchen von Susanne Debo und Sabrina Pfisterer – das habt ihr toll gemacht!

Der Auftakt nach der Pause muss jetzt schon als legendär bezeichnet werden, denn kaum hatten die Sänger und erstmals auch eine Sängerin der Lachsbachsingers Revival Band die Mikros in der Hand, da ging die Party auch schon los.

Im Saal saß keiner mehr, das Publikum tanzte auf den Stühlen oder zog in einer langen Polonaise durch den Saal und über die Bühne. Das war mehr als Spitze – das war der reinste Wahnsinn! So liebt euch euer Publikum und so lieben wir euch. Macht weiter so und auf ein Wiedersehen in der nächsten Kampagne!

Gleich im Anschluss dann die Tanzeinlage von „Madonna’s Fabulous Dancing Team", die mit genauso viel Temperament über die Bühne wirbelten wie Madonna in ihren Bühnenshows. Die von Frank Heiß trainierte Gruppe mit ihren jährlich wechselnden Namen ist schon lange Jahre ein fester Bestandteil in der Hirschhorner Fastnacht.

Dass die Stimmung noch weiter gesteigert werden kann, bewies dann unser komödiantisches Naturtalent Peter Krauch. Bereits zum zweiten Mal stand der 15 Jährige auf der Bühne beim HCV und zeigte uns in genialer Weise am Beispiel von Obama und Merkel die kleinen Unterschiede zwischen Amerikanern und Deutschen auf – „yes we can" oder eben halt „ich werde mein bestes Kostüm anziehen und meinen größten Einsatz bringen, damit auch das Jahr 2009 ein erfolgreiches Jahr wird!".

Seine Parodien über Stefan Raab, Udo Lindenberg und Herbert Grönemeyer sorgten beim Publikum für Lachsalven und es belohnte in zu recht mit „Standing Ovations" und forderte lauthals eine Zugabe – die natürlich gewährt wurde. Zum zweiten Mal auf der Bühne und zum zweiten Mal eine Bombe! Wir freuen uns schon heute auf das nächste Mal!

Kreativität und tolle Qualität kombiniert mit wechselnden Gruppennamen sind auch bei der von Nina Heiß trainierten Gruppe „Ich und die Anderen" schon Kult. In dieser Kampagne setzten sie den Einzug der Olympioniken noch einmal gekonnt in Szene und bewiesen, dass der olympische Gedanke einem gekonnten Showtanz nicht hinderlich ist.

Danach war es unseren „Tratschweibern" Hannelore Berger und Claudia Debo vorbehalten noch einmal die Lachmuskeln zu strapazieren. Als Friseuse und Kundin wussten sie allerhand aus ihrem Friseursalon zu berichten. So wissen wir jetzt auch, dass ein toter Postbote für eine schmerzfreie Geburt sorgt – manchmal!

Dann der Auftritt unserer HCV-Garde in ihren nagelneuen Kostümen. Der Saal stand und begrüßte die neu formierte Gruppe um ihre Betreuerin Susanne Debo, die von Britta Bärwolf und Jessica Östreicher unterstützt wurde. 16 Gardemädchen zeigten uns dann einen tollen Gardetanz und brachten den Saal zum Kochen.

Die lauthals geforderte Zugabe und der gigantische Applaus waren der Lohn, den ihr euch durch euer ganzjähriges Training redlich verdient habt. Herzlichen Dank dafür und auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Danach der erste gemeinsame Auftritt in der Bütt von Beate und Holger Grammlich – ein Knaller. Als Rettungsstaffel des Roten Kreuzes inkl. Suchhund waren sie gekommen und machten sich sofort auf die Suche nach dem Opfer. Doch zunächst war außer einem großen Glas Bier nichts zu finden. Wie die Geschichte weiterging, dass kann man nicht erzählen - das musste man erleben. Ein super Auftritt in einer Rolle, die ihr mit einer unglaublichen Authentizität verkörpert habt. Vielen Dank dafür und auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Im Anschluss daran dann unsere Dance Acadamy, die uns in die Welt der Hexen entführte. Das Publikum wurde quasi verzaubert und folgte dem tollen Tanz und den toll gestylten Hexen wie im Bann. Die Zugabe der 16 Hexen führte dann noch einmal über die Bühne und dann direkt zurück auf den Brocken. Trainiert wurde die Gruppe von Judith Bauer und Nadine Albert, der wir von hier aus einen Gruß nach Australien senden.

Dann der letzt Auftritt an diesem Abend direkt aus dem Busch – sprich aus dem Dschungelkamp! Die Frigadellos entführten uns zu Dirk Bach und seinen Stars, die dort zu Recht oder Unrecht von den Dschungelbewohnern durch den Urwald getrieben wurden. Ein toller Auftritt der Frigadellos, die alle Beziehungen nutzten, um Stars wie Udo Lindenberg oder die Wildecker Herzbuben für die Hirschhorner Bühne zu gewinnen. Trainiert wird die Gruppe von Tatjana Morr.

Wir freuen uns auf eueren Auftritt im nächsten Jahr und sind gespannt, was ihr euch nach Südpol und Urwald einfallen lasst.

Zum Finale versammelten sich noch einmal alle Aktiven auf der Bühne und wurden vom bestens aufgelegten Publikum stürmisch mit Applaus beschenkt. Zu den Klängen unseres Kultsongs: „Hey Hirschhorn du mei’ Stadt am Fluss, do wo man Fastnacht feiern muss, du bist `ne Stadt mit Herz und Ziel, hey Hirschhorn du bist e’ Gefühl!" ging unsere Sitzung zu Ende.

Wir bedanken uns bei Ihnen liebes Publikum für die super Stimmung, die Sie mitbrachten. Wir haben uns sehr gefreut, dass wir gemeinsam mit ihnen an diesen Abenden die Fastnacht von Hirschhorn für Hirschhorn mit Herz, Spaß und Verstand feiern konnten. Wir sind stolz auf unsere 55. Kampagne und übernehmen gerne die Schlagzeile der RNZ vom 10. Februar 2009: „Im hohen Alter wird der HCV noch besser!". Jetzt schau’n wir mal, wie das dann in der 56. Kampagne wird. Helau!

.... und das schrieb die RNZ über uns: Publkation in der Presse  (RNZ vom 10.02.2009)  

...und so fing die Kampagne am 15.11.2008 beim HCV an

Um 19:31 Uhr eröffneten wir die Kampagne 2009, die an diesem Abend unter dem Motto „bayrisches Brauchtum" durchgeführt wurde.

Das HCV-Ballet hatte den Abend gestaltet und erschien passend dazu in einen einheitlichen Dirndl-Outfit im „Hofbräuhaus des HCV" –vielen Dank!

Natürlich war auch die Begrüßung typisch bayrisch und so waren es Marianne und Michael alias Karola Knapp und Michael Walter, die die Kampagne offiziell eröffneten. Danach gehörte ein letztes Mal die Bühne unserem Kinderprinzenpaar Dunja I. (Dunja Neibert) und Paul I. (Paul Streffer), die mit Ihrem Funkenmariechen und einigen Mädchen der HCV-Lachsbachgarde in den Saal einzogen. Mit launigen Worten begrüßten sie die Fastnachtsgemeinde und erklärten uns, warum Kleid, Hemd und Hose nicht mehr passen - kurz und gut „sie sind einfach gewachsen". Vielen Dank für die schöne Kampagne, die wir mit euch verbringen durften.

Danach machten wir uns auf die „Reise nach Bayern" und begrüßten sogleich unseren französischen Gast „Piere" (Lisa Wann). Er zeigte uns, wie er seine Bilder anstatt mit Farbe mit Menschen gestaltet.

Hier konnten wir sehen, wie Suleika ihre Kamele tränkt, ein überspanntes Frauenzimmer aussieht oder ein Mann seinen Drachen steigen lässt.

Typisch bayrisches war danach angesagt: „Maßkrug stemmen!" Dank leichte „Unterstützung" wurde Hans als Sieger gekürt und Martin durfte sein Können bei einem Schuhplattler zeigen.

Auf die Suche was so typisch bayrisch ist machte sich dann unser Jungaktiver Peter Krauch. Dafür hatte er in Bayern 1, Bayern Alpha und in der Sportschau recherchiert und führte uns in einem bunten Potpourri von Reich-Ranicki über Kahn, Beckenbauer, Klinsmann, Podolski bis zu Calmund, der aber vor lauter Konzentration auf die Weißwürste die Frage nicht mehr beantworten konnte.

Danach stand die Wahl des Mottos für die neue Kampagne an. Das Besondere an dieser Kampagne ist, dass der HCV in 2009 das 5. Mal 11 Jahre Fastnacht feiert. In allen Vorschlägen war dieses Jubiläum verarbeitet worden, doch letztendlich setzte sich Bernd Knapp mit seinem Motto – unserem Motto für die Kampagne 2009 - durch:

„Dies’ Jahr feiern alle zünftig,
der HCV wird Fünfundfünfzig!"

 

... uns so endete am 24.03.2009 die Kampagne beim HCV

Zum Abschluss der diesjährigen Kampagne traf sich der HCV zum gemütlichen Ausklang in der „Goldenen Pfanne".
Unsere erste Vorsitzende Karin Pfisterer dankte allen Aktiven und Helfern für das tolle Engagement während der Kampagne und die zwei tollen Kampagnesitzungen. Auch unser Kinderprinzenpaar Nina II (Beisel) und Lukas I (Heinzmann) war gekommen und genoss den letzten Auftritt im Kreise seines großen Gefolges. Im Anschluss daran ließ der „Ersheimer Bote" die Kampagne 2008/2009 Revue passieren. Von der Kampagneeröffnung über das 55-jährige Jubiläum bis zu den Kampagnesitzungen reichten seine Verse und ein letztes Helau schloss seine Note. Aus den Händen von Frau Roh erhielten unser Kinderprinzenpaar und Jürgen Abelshauser den diesjährigen „Pfannen-Orden". So ging die diesjährige Kampagne zu Ende und unser Motto „Dies’ Jahr feiern alle zünftig, der HCV wird Fünfundfünfzig" war mehr als einmal die perfekte Beschreibung für das, was der HCV dieses Jahr auf die Beine stellte. Allen, die daran mitwirkten, sei hier noch einmal herzlich Danke gesagt.

Kontakt:

Hirschhorner Carnevalverein Lachsbachperle e. V.


Kurmainzer Str. 1

69434 Hirschhorn (Neckar)

Tel.: 06272 - 2310


Schreiben Sie uns eine E-Mail, oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Hirschhorner Carnevalverein Lachsbachperle e. V. ©